Zum Inhalt springen

Was ist das denn hier eigentlich?

by - März 24, 2010

Wir sind eine 7. Klasse AHS aus dem Lycée Francais de Vienne. Irgendwann hat man (das heißt: unsere reizende Deutschlehrerin) uns mitgeteilt, wir wären herzlich dazu eingeladen, an einem Theaterworkshop der Wiener Festwochen mitzumachen. Im Mittelpunkt steht ein Stück von Elfriede Jelinek: „Rechnitz. (Der Würgeengel)“.

Erste Reaktion: Rechnitz, mh, wer oder was ist das denn? Erste Recherchen ergaben: Rechnitz ist ein Ort im Südburgenland. Im März 1945, kurz vor dem Einmarsch der Roten Armee, erschossen lokale Nazi“größen“ während einer Party im Schloss der Gräfin Batthyany 180 ungarische Zwangsarbeiter. Und nicht nur die Rechnitzer, sondern die gesamte österreichische Bevölkerung schweigt zu diesem „Vorfall“. Bis heute!! Nicht so Elfriede Jelinek. Sie hat sich des Themas angenommen und ein Stück geschrieben. Sie hat den Mut, das Verschwiegene laut auszusprechen. Die Münchner Kammerspiele haben den Text auf die Bühne gebracht, bei den Wiener Festwochen ist das Stück erstmals in Österreich zu sehen:

Auf diesem Blog soll es nun darum gehen, wer oder was Elfriede Jelinek für uns ist. Wir wollen versuchen, niederzuschreiben, was der Name der Autorin in uns auslöst: Langeweile, Faszination, Angst, Euphorie oder Skepsis? Welche Gefühle und Gedanken rasen (oder gehen oder schweben oder wie auch immer) uns durch den Kopf, wenn wir ihren Namen hören? Was halten wir von ihrer Literatur, was assoziieren wir mit ihr? Wer ist Elfriede Jelinek, jene Schriftstellerin, die immer wieder Salz auf und in die wunden Stellen der österreichischen Geschichte streut und all das laut ausspricht, was unsere Gesellschaft so gerne verschweigt, in den Augen einer jungen Generation?

Dieses Projekt wächst und wächst: Immer mehr Ideen kommen zusammen. Wir werden nach Rechnitz fahren und jene, die immer zum Thema geschwiegen haben, interviewen; wir werden Jelineks Stück sehen; UND: Wir wollen Jelinek selbst fragen: Worum geht es Ihnen, Frau Jelinek? Um Provokation? Darum, dass das Unausgesprochene endlich laut und schonungslos gesagt wird?

Wir wollen vieles erfahren, lernen, erforschen. Dieser Blog ist ein erster Schritt.

(Einige Fotos und Infos zu Jelineks Stück finden Sie auf der Website der Wiener Festwochen unter www.festwochen.at)

Werbeanzeigen

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: